Transfergesellschaft & Transferagentur

In turbulenten Zeiten der Trennung haben wir jeden Einzelnen und das große Ganze im Blick. Wir kümmern uns darum, dass Ihr Trennungsprozess professionell verläuft und verhelfen Ihren Mitarbeitern schnell zu einem neuen Job. Wie uns das gelingt, erfahren Sie in unserem Video.

Was tun wir für Sie?

Das deutsche Arbeitsrecht ist so beschaffen, dass Arbeitnehmer vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes geschützt sind. Unternehmen, die sich von einer größeren Anzahl an Mitarbeitern trennen müssen, benötigen also einen sozialverträglichen Trennungsplan.

Mit der Wahl einer Transfermaßnahme handeln Sie sowohl sozial als auch wirtschaftlich verantwortlich. Mitarbeiter, die Sie nicht mehr im Unternehmen halten können, werden in der Transfergesellschaft oder Transferagentur von Profis bei der beruflichen Neuorientierung unterstützt und aktiv in ein neues passendes Anstellungsverhältnis oder die Selbstständigkeit begleitet. Das Ergebnis: Eine sozialverträgliche Trennung, die Arbeitnehmer vor der Erwerbslosigkeit schützt und Arbeitgebern Handlungsraum verschafft.

Bei der Erarbeitung des sozialveträglichen Trennungsplans können Sie sich ganz auf von Rundstedt verlassen: Als zertifizierter Transferanbieter gehen wir auf die Bedürfnisse jedes Betroffenen ein, berücksichtigen dabei aber natürlich Ihre Unternehmensvorgaben bezüglich Budget und Zeitplanung. 

Mobilisierung der Mitarbeiter in der Restrukturierung

Mobilisierung 

Unser Kommunikationskonzept setzt frühzeitig an und macht Betroffene zu Beteiligten. Wir befähigen Führungskräfte und öffnen Mitarbeitern den Blick für externe neue Perspektiven.

Das Projektmanagement plant und definiert Maßnahmen und Fristen der Transfergesellschaft

Projektsteuerung

Wir haben Ihre Ziele stets im Blick, stimmen uns mit der Agentur für Arbeit ab und beantragen Fördermittel. 
Infoveranstaltungen, Beratungen und Trainings stehen in einem festen Zeitplan.

von Rundstedt übernimmt das Qualitätsmanagement in der Umsetzung der Transfergesellschaft

Qualitätssicherung

Als Rundstedt Transfer sind wir AZAV zertifiziert und bieten ein bewehrtes Qualitätssicherungssystem: 
Kunden- & Mitarbeiterbefragungen, Beschwerdemanagement und Prozessüberwachung.

Beratung zur beruflichen Neuorientierung durch Karriereberater in der Transfergesellschaft

Perspektiven für Mitarbeiter

Wir finden einen neuen Job für Ihre Mitarbeiter. Unsere Experten unterstützen bei der Koordinierung von Bewerbungsprozessen und Weiterbildungsmaßnahmen, der Stellensuche und Optimierung der schriftlichen und mündlichen Präsentation.

Fachliche Beratung

Ab der Planung Ihrer Umstrukturierung bis zur Stabilisierung der neuen Zielorganisation stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung zur Seite. Egal wo Sie gerade stehen, nutzen Sie Ihre Chance und erhalten Sie unverbindlich und kostenfrei eine erste Einschätzung unserer Experten. Stellen Sie Ihre Fragen und treffen Sie anstehende Entscheidungen vorausschauend und selbstsicher.

KONTAKT AUFNEHMEN

Auf uns können Sie sich verlassen. Wir unterstützen Sie von der Verhandlung des Sozialplans über die Planung der Kommunikationsmaßnahmen bis hin zur Beratung Ihrer Mitarbeiter.

Christian Summa, Geschäftsführer Rundstedt Transfer GmbH

Das tun wir für Ihre Mitarbeiter

Von dem Tag an, an dem Ihre Mitarbeiter in die Transfergesellschaft eintreten oder an der Transferagentur teilnehmen, stehen ihnen unsere Experten für Karriere und den Arbeitsmarkt mit Rat und Tat zur Seite. Das Ziel: Ihre Mitarbeiter finden so schnell wie möglich einen neuen Job, der zu ihnen passt. 

Als deutscher Marktführer für Outplacement wissen wir, worauf es bei der Beratung zur beruflichen Neuorientierung ankommt. Unterm Strich sind Ihre Mitarbeiter bei uns also in besten Händen – Hand darauf.

Kommunikation führt zum Erfolg beim Personalabbau.

Beratung

Unsere Career Coaches geben Ihren Mitarbeitern einen Überblick über ihre individuellen Marktchancen, reflektieren berufliche Ziele und erarbeiten eine Bewerbungsstrategie. In Trainings bereiten sich die Mitarbeiter optimal auf Bewerbungsprozesse vor.

Qualifizierung

Unser Team im Jobbüro identifiziert Qualifizierungsbedarfe Ihrer Mitarbeiter und findet und koordiniert passende Weiterbildungsangebote - intern wie auch bei externen Dienstleistern.


Die Zeichnung zweier Puzzlestücke illustriert, dass jede Position im Unternehmen mit dem richtigen Mitarbeiter besetzt werden kann – das nennt man Redeployment.

Vermittlung

Unser JobService findet passgenau Vakanzen in unserer Datenbank aus 1,1 Mio. Stellenanzeigen und platziert die optimierten Bewerbungsprofile bei Unternehmen aus dem von-Rundstedt-Netzwerk.

Die Zeichnung einer Hand und einer Person. Von Rundstedt berät bei Themen wie Outplacement und Newplacement.

Services

Ihre Mitarbeiter können sich rund um die Uhr mit spezifischen Fragen an das Jobbüro wenden und sich im Online-Portal über Angebote informieren und auf Bewerbungsprozesse vorbereiten.

Informationen aus erster Hand 

Unsere Klienten aus der Transfergesellschaft berichten in diesem Video von ihren Erfahrungen.

Wer ist die Runstedt Transfer GmbH?

350.00

erfolgreich abgeschlossene Transferprojekte.

50000.00

Beratungen für Fach- und Führungskräfte durchgeführt.

79.00%

der größten deutschen Unternehmen vertrauen uns.

27.00

Standorte in DACH – Wir sind deutschlandweit für Sie da.

1.00:15

ist das Berater-Klienten-Zahlenverhältnis (Beraterschlüssel).

Transfergesellschaft oder Transferagentur? 

Die Transfergesellschaft

Soll der Übergang der Mitarbeiter zu einem bestimmten Stichtag erfolgen, etwa wegen einer Standortschließung? Dann ist die Transfergesellschaft das Mittel der Stunde: Die Mitarbeiter scheiden freiwillig aus dem Unternehmen aus und wechseln direkt in die Rundstedt Transfer GmbH. Eine Transfergesellschaft übernimmt die Mitarbeiter des Unternehmens und unterstützt sie bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Während der Zeit in der Transfergesellschaft (max. 12 Monate) erhalten die Mitarbeiter vom Bund Transferkurzarbeitergeld – dieses beträgt 67 Prozent ihres letzten Nettogehalts und wird in der Regel vom Unternehmen auf 80 – 85 Prozent aufgestockt.

  • Weil der Wechsel zur Transfergesellschaft vertraglich geregelt wird, gilt für alle Beteiligten Rechtssicherheit.
  • Die Mitarbeiter scheiden zu einem festgelegten Termin gemeinsam aus dem Unternehmen aus (Off-Payroll-Stichtag).
  • Mit dem Eintritt in die Transfergesellschaft verlängert sich die Kündigungsfrist um die Laufzeit der Transfergesellschaft. Hierdurch verbessern sich die Chancen der Mitarbeiter auf einen nahtlosen Übergang in ein neues Arbeitsverhältnis enorm.
  • Die Mitarbeiter können risikolos Praktika und Probearbeitszeiten absolvieren, da eine Rückkehr in die Transfergesellschaft innerhalb der Transferzeit jederzeit möglich ist.
  • Der Wechsel zur Transfergesellschaft hat für die Mitarbeiter je nach Ausgestaltung des Freiwilligenprogramms keine negativen Auswirkungen auf den Bezug von ALG I.

Die Transferagentur

Eine Alternative zur Transfergesellschaft ist die Transferagentur: Sie bietet den Mitarbeitern im Grunde dieselben Leistungen wie die Transfergesellschaft, übernimmt sie aber – anders als die Transfergesellschaft – nicht formell per Arbeitsvertrag. Die Mitarbeiter bleiben vielmehr bis zum Ende ihrer individuellen Kündigungsfrist im Unternehmen und nehmen in dieser Zeit die Beratung zur beruflichen Neuorientierung in Anspruch.

  • Die Mitarbeiter bleiben zu 100 % im Unternehmen angestellt. Sie können somit für die Restabwicklung von Projekten (Übergaben o. Ä.) eingesetzt werden.
  • Die Mitarbeiter können Angebote zur Qualifizierung und Jobsuche berufsbegleitend nutzen. 
  • Die Mitarbeiter können sich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus bewerben.

Oder eine Kombination aus beiden?

Beide Maßnahmen sind zur Optimierung auch miteinander kombinierbar, d. h. hintereinander als jeweilige Maßnahme durchführbar. So können Mitarbeiter mit für den Arbeitsmarkt attraktiven Profilen bereits im Rahmen der Transferagentur, die wesentliche Beratungsteile enthält, auf dem Arbeitsmarkt wieder platziert werden. Mitarbeiter, die aufgrund eines schwierigeren Profils, z. B. Alter, Ausbildung etc. die Sicherheit eines längeren Anstellungsverhältnisses zur Wiedereingliederung benötigen, treten in die Transfergesellschaft ein.

Die ersten Schritte

auf dem Weg zur Transfergesellschaft

Finden Sie den passenden Partner für Ihre Transfermaßnahmen

Suchen Sie sich frühzeitig, noch vor Verhandlung des Sozialplans, einen verlässlichen Partner für Ihren Personalabbau, der Sie bereits bei der Auswahl und Vorbereitung der notwendigen Maßnahmen begleitet. Erfahrene Transferanbieter kennen die Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Transfermaßnahmen und können Sie von Beginn an bei Verhandlungen, in der Kommunikation mit Stakeholdern und der Auswahl passender Instrumente unterstützen.  

Sie möchten ganz sicher sein, für Ihre Transfermaßnahme den richtigen Partner an der Seite zu haben? Nutzen Sie unsere Checkliste und finden Sie heraus, worauf es bei der Wahl des Transferanbieters ankommt. 

Jetzt herunterladen

Prüfen Sie die Möglichkeit zur Staatlichen Förderung

Erfüllen Sie die Kriterien zur staatlichen Förderung der Transfermaßnahme? Wir finden es für Sie heraus! Denn dann können Sie auf bis zu 50 % finanzielle Förderung der Bundesagentur für Arbeit setzen. 

Der größte Anteil der Fördersumme fließt in das Transferkurzarbeitergeld, den Lohn der Mitarbeiter in der Transfergesellschaft. Dies beträgt 60 oder 67 % (mit Kind) des zuletzt verdienten Bruttogehalts. Zudem unterstützt die Bundesagentur für Arbeit bis zu 50 % der Kosten für Maßnahmen zur Qualifizierung und Jobvermittlung.

Sie möchten nicht auf einen Termin mit uns warten? Prüfen Sie schon jetzt, ob Sie auf die staatliche Förderung setzen können: 

Jetzt herunterladen

Bestimmen Sie den Kostenrahmen

Als zertifizierter Träger von Transfermaßnahmen können wir, anders als andere Transfergesellschaften, ein Transfermodell aufsetzen, das Sie Im Vergleich zum Kündigungsszenario mindestens kostenneutral finanzieren können. Wie das geht? 

Die Kosten für eine Transfergesellschaft setzen sich zusammen aus: Transferkosten, Verwaltungskosten und Qualifizierungskosten, die durch Seminare und Workshops entstehen. Der Lohn der Mitarbeiter, das Transferkurzarbeitergeld, beträgt mindestens 60 %  des zuletzt verdienten Bruttoentgehalts. Regelmäßig stocken Unternehmen diesen Betrag auf rund 80 % auf. 

Auf der anderen Seite sparen Sie im Vergleich zu einer Trennung ohne Transfermaßnahme bares Geld und schützen gleichzeitig Ihre Mitarbeiter vor der Erwerbslosigkeit: Da sich Ihre Mitarbeiter mit dem Übergang in die Transfergesellschaft bei der Rundstedt Transfer GmbH vertraglich von Ihnen trennen, verringern Sie mögliche Kosten für Kündigungsschutzklagen, Kosten aufgrund einer Verzögerung des Abbauprozesses und Kündigungsfristgehälter, die während der laufenden Kündigungsfristen an die gekündigten Mitarbeiter ausgezahlt werden müssen. Treten die Mitarbeiter jedoch in eine Transfergesellschaft ein, so fallen die Gehälter mit dem Eintrittstag weg.

In unserer Musterrechnung wird diese Gleichung deutlich:

Der Musterrechnung liegen folgende Eckdaten zugrunde:

  • 81 Mitarbeiter mit einem Durchschnittsgehalt von 2.225 EUR
  • 4 Monate Kündigungsfrist

Die Gesamtsumme der Kündigungsfrist-Gehälter beläuft sich auf 721.000 EUR. Hinzu kommen bei betriebsbedingten Kündigungen potenzielle Rechtsstreitkosten in Höhe von ca. 15 % der Gehältergesamtsumme (Erfahrungswert). Im Vergleich dazu liegen die Kosten für das Transfermodell einschließlich der Qualifizierungskosten (1.000 EUR pro Mitarbeiter) nicht einmal auf der Höhe der Gehältergesamtsumme.

Verhandeln Sie einen (Transfer-)Sozialplan

Liegt eine Betriebsänderung vor, benötigen Unternehmen einen Interessenaugleich und Sozialplan nach § 112 Abs. 1 BetrVG . Dieser regelt die Interessen aller Beteiligten und verfolgt das Ziel, die zu erwartenden wirtschaftlichen Nachteile der Änderung für die Arbeitnehmer auszugleichen. Im Rahmen einer Transfermaßnahme werden im Sozialplan zusätzlich die Fördermaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit verhandelt und festgeschrieben. Man spricht von einem Transfer-Sozialplan. 

Was gehört in den Sozialplan? Im Sozialplan legen Sie fest, welche Leistungen welche Ihrer Mitarbeiter bei einer Trennung erhalten sollen. Dies sind zum Beispiel Abfindungszahlungen, finanzielle Zuschläge, Härtefallfonds oder Halteprämien (Retention Boni). Der Sozialplan hat die Aufgabe die sozialen Nachteile der Mitarbeiter auszugleichen und gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Im Falle einer Transfermaßnahme definieren Sie im Transfer-Sozialplan zusätzlich die Dauer der Transfermaßnahme, Extra-Leistungen wie Qualifizierungsbudgets und den Transfer-Partner.   

Vorbereitung des "Dreiseitigen Vertrags"

Die im Sozialplan ausgehandelten Leistungen werden in dem sogenannten Dreiseitigen Vertrag verarbeitet. So genannt, weil drei Vertragsteilhaber beteiligt sind: der ausscheidende Mitarbeiter, der Arbeitgeber und die Rundstedt Transfer GmbH als Träger der Transfermaßnahme.

Das Besondere: Der Vertrag ist Aufhebungsvertrag und Arbeitsvertrag in einem. Mit der Unterzeichnung des Vertrages trennt sich der betroffene Mitarbeiter von seinem bisherigen Arbeitgeber und geht gleichzeitig ein neues sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mit der Rundstedt Transfer GmbH ein. 

Stellen Sie Ihre Fragen und

erhalten Sie Antworten, die Sie weiterbringen

Egal ob Sie noch überlegen, ob die Transfergesellschaft das richtige Instrument für Ihre Herausforderung ist oder Sie bereits in Verhandlung stehen, sprechen Sie uns unverbindlich an. Gemeinsam schauen wir auf Ihre individuelle Situation und beleuchten Ihre Möglichkeiten. Am Ende besitzen Sie alle notwendigen Informationen, um sicher eine Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen zu können. 

Ihr Ansprechpartner für überregionale Herausforderungen

Christian Summa_Workforce Transformation und Personalabbau-Rundstedt

Christian Summa

Telefon: +49 173 5 49 18 36 E-Mail: summa@rundstedt.de