Smarte Transformation durch Qualifizierungsbetriebe

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">von Christian Summa</font></font>

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Immer mehr Unternehmen setzen sich in Restrukturierungsprozessen auch mit dem Instrument des Qualifizierungsbetriebs auseinander. Es wird immer dann zum Gesprächsthema, wenn interne und externe Perspektiven geschaffen werden müssen für Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze in einem absehbaren Zeitraum von ein bis drei Jahren zur Disposition stehen. Warum Qualifizierungsbetriebe ein smartes Mittel sind, um die <a href="/wissen/was-ist-workforce-transformation" target="_blank">Workforce Transformation</a> effektiv zu gestalten und die zukünftige Zielorganisation umzusetzen, erfahren Sie in diesem Beitrag.&nbsp;</font></font>


Wer profitiert vom Qualifizierungsbetrieb?

  •  Das Management nutzt die aktive Einbeziehung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihrer Interessensvertretung für die beschleunigte Transformation, um besser und schneller auf Markt- und Technologieveränderungen reagieren zu können. 
  • Der Betriebsrat sichert für seine Kolleginnen und Kollegen längerfristige berufliche Perspektiven, die nicht einseitig vom derzeitigen Arbeitgeber abhängen.  
  • HR-Verantwortliche gestalten in enger Zusammenarbeit mit den Führungskräften in den Fachbereichen und den externen Partnern die Konzeption und die Umsetzung des Qualifizierungsbetriebs. 
  •  Führungskräfte erhalten mittelfristige Planungssicherheit für ihre Verantwortungsbereiche und führen ihre Teams auf dem anspruchsvollen Veränderungspfad. 
  • Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erarbeiten sich dank passgenauer Weiterbildung und individuellem Coaching zukunftsorientierte Entwicklungswege beim bisherigen Unternehmen oder bei potenziellen Arbeitgebern mit attraktiven Angeboten. 

Vom Qualifizierungsbedarf zur Qualifizierungsstrategie

 

Beim Qualifizierungsbetrieb handelt es sich um ein offenes und modulares Konzept, das von Fachanwälten für Arbeitsrecht und Unternehmens- und Personalberatern entwickelt wurde.

Das Konzept beinhaltet eine interne Vermittlungs- und Qualifizierungseinheit. Diese wird für Unternehmen immer dann interessant, wenn eine neue Zielorganisation entsteht oder der technologiebedingte Wegfall von Arbeitsplätzen planbar ist. Qualifizierungsbetriebe sind ein optimales Instrument, wenn betriebsbedingte Kündigungen – beispielsweise aufgrund entsprechender Betriebsvereinbarungen – nicht möglich oder innerbetrieblich nicht erwünscht sind. 

Qualifzierungsbetrieb vs. Transfergesellschaft

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Beratung, Vermittlung und <a href="/workforce-transformation/qualifizierung">Qualifizierung </a>werden auch in der bewährten Transfergesellschaft angeboten. Was also unterscheidet den Qualifizierungsbetrieb von der <a href="/wissen/was-ist-eine-transfergesellschaft" target="_blank">Transfergesellschaft</a>?&nbsp;</font></font></font></font></font></font></font></font>

  1. <font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Qualifizierungsbetriebe sind organisatorisch oder juristisch mit dem Arbeitgeber verbunden. Die betroffenen Arbeitnehmer verbleiben in der Firma und erarbeiten sich Perspektiven sowohl für den internen wie auch den externen Arbeitsmarkt. &nbsp;</font></font></font></font></font></font></font></font>
  2. <font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Mitarbeiter haben deutlich mehr Zeit und Budget als in der Transfergesellschaft, um ihre Kompetenzen zu erweitern und ihr Auftreten auf dem internen und externen Arbeitsmarkt zu optimieren.&nbsp;</font></font></font></font></font></font></font></font>

<font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><a href="https://www.rundstedt.de/studie" target="_blank"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit">Erfahren Sie mehr in unserer Workforce-Transformation-Studie.&nbsp;</font></font></a></font></font></font>

Voraussetzungen, unter denen Qualifizierung gelingen kann

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Eine erfolgreiche Qualifizierungsstrategie innerhalb eines Unternehmens ist von der Organisation und Kommunikation abhängig. Wenn Unternehmen zukünftige Zielorganisationen definieren, entsteht in der Regel ein Mitarbeiterüberhang, der nicht zugeordnet werden kann. Für diese Mitarbeiter gibt es drei Optionen:</font></font></font></font>

  • <font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit">Altersübergangsmodelle&nbsp;</font></font>
  • <font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit">Aufhebungsvereinbarungen</font></font></font></font>
  • <font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit"><font style="vertical-align:inherit">Angebot einer Personalvermittlungseinheit.</font></font></font></font>

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Sonderform&nbsp;Personalvermittlungseinheit</font></font>

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Die interne Personalvermittlungseinheit (PVE) ist eine besondere Ausprägung des Qualifizierungsbetriebs, bei der das Element der Vermittlung (intern/extern) eine besondere Rolle spielt. Insbesondere für Mitarbeiter mit einer starken materiellen wie ideellen Bindung an den bisherigen Arbeitgeber ist dieses Modell eine echte Chance und zugleich ein Mobilisierungsfaktor: Nach dem Motto „aus dem alten sicheren Arbeitsplatz in den neuen sicheren Arbeitsplatz“ arbeiten sie in der PVE mit Unterstützung durch externe Karriereberater und Weiterbildungspartner an ihren internen und externen Perspektiven. &nbsp;</font></font>

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Die PVE setzt auf den individuellen Veränderungsweg der Mitarbeiter durch die Kombination von Beratung, Training, Vermittlung und Qualifizierung. Die betroffenen Mitarbeiter können dabei aus der Primärorganisation herausgelöst werden, sodass sie keine operativen Aufgaben mehr übernehmen und Zeit und Raum für Veränderungsentscheidungen haben – ohne, dass der Arbeitsvertrag verändert wird. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, die Mitarbeiter im Rahmen einer flexiblen Teilzeit-Weiterbildung am bisherigen Arbeitsplatz durch die PVE zu betreuen. &nbsp;</font></font>

 

Für welche Unternehmensgrößen kommen Qualifizierungsbetriebe überhaupt in Frage?

Das Konzept des Qualifizierungsbetriebs ist sowohl für mittelständische als auch für größere Unternehmen sinnvoll. Insbesondere Konzerne profitieren von diesem Modell, da hier die Mehrzahl der Mitarbeiter aufgrund der attraktiven Arbeitgeber-Konditionen eher eine risikoaverse Haltung zu Veränderungen einnimmt. 

Qualifizierungsbetriebe in der betrieblichen Praxis

Viele unserer Kunden diskutieren aktuell den Einsatz von Qualifizierungsbetrieben. Verbesserte Förderbedingungen aus dem Qualifizierungschancengesetz erhöhen die Attraktivität der Umsetzung der Maßnahmen aus Unternehmenssicht. Eine Barriere in der Umsetzung ist oft das Streben nach (vermeintlicher) Sicherheit und die Angst vor Arbeitslosigkeit. 

Gewerkschaften und Betriebsräte wägen insbesondere die längerfristigen Vorteilen des Konzepts und die kurzfristigen Risiken ab. Es ist im ureigensten Interesse der Arbeitnehmervertreter, die Employability der Mitarbeiter durch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen zu stärken und damit zukunftsfähig zu machen – genau hier setzen Qualifizierungsbetrieb und Personalvermittlungseinheit an.


<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Welche externen Partner sind für die Planung und Umsetzung relevant?</font></font>

Der Veränderungsweg der betroffenen Mitarbeiter besteht aus Betreuung, Beratung, Qualifizierung und Vermittlung. HR sollte dabei nicht nur auf interne Ressourcen zurückgreifen, sondern auch externe Expertise nutzen. Je nach Branche, Unternehmen und Jobprofilen kommen diese Partner für die Workforce Transformation infrage: Unternehmensberater, HR-Analytics-Anbieter sowie Weiterbildungsträger.

von Rundstedt bietet rund um den Qualifizierungsbetrieb mit einem verzweigten Kooperationspartnernetz Beratung aus einer Hand an. Gerne informieren wir Sie unverbindlich – sprechen Sie uns an! 


Warum ist der Betriebsrat ein wichtiger Partner für den Qualifizierungsbetrieb?

Aus unserer langjährigen Erfahrung werden Transformationsprozesse in Unternehmen nur gemeinsam mit der betrieblichen Mitbestimmung bewältigt.  

Der Betriebsrat genießt das Vertrauen der Mitarbeiter und ist daher der strategische Multiplikator für den Qualifizierungsbetrieb. Bevor dieser starten kann, braucht es viele Gespräche zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat, der wiederum stufenweise die betroffenen Mitarbeiter in die Veränderung mitnimmt. Das ist ein möglicherweise anstrengender Prozess, aber der Dreiklang von Planung, Kommunikation und Ausdauer bestimmt über Erfolg oder Misserfolg eines Qualifizierungsbetriebs. 

<font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;"><font style="vertical-align: inherit;">Leseempfehlung für Betriebsräte:&nbsp;</font></font></font></font></font></font></font></font></font></font>Beschäftigungssicherung im 21. Jahrhundert bedeutet, die Beschäftigungsfähigkeit jedes einzelnen Kollegen in der Belegschaft zu steigern und zu sichern. Was Betriebsräte als Partner der Veränderung tun können, lesen Sie im Fachbeitrag „Veränderung gestalten – Arbeitsplätze sichern“ .

Als Mitarbeiter eine bewusste Entscheidung treffen

In der Zusammenarbeit mit Kollegen, Führungskräften, Kunden und Partnerfirmen erleben die Mitarbeiter die Veränderungen im Unternehmen und in der Branche. Viele sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. Hier lohnt eine umfassende Orientierung als Gemeinschaftsaufgabe von Führungskraft und HR, damit sich die Mitarbeiter in Selbstverantwortung für ihren Weg entscheiden können:

Fazit: Bessere Chancen auf dem (internen) Arbeitsmarkt durch Qualifizierung

Unternehmen haben zahlreiche Möglichkeiten, Mitarbeitern eine Perspektive zu bieten und sie zu unterstützen, wenn durch die Transformation Arbeitsplätze wegfallen. Im Gegensatz zur Transfergesellschaft oder Outplacement-Beratung, die die betroffenen Mitarbeiter auf den externen Arbeitsmarkt vorbereiten, nimmt der Qualifizierungsbetrieb auch die interne Job-Perspektive in den Blick. Mit Zeit und Budget gelingt es den Mitarbeitern, ganz im Sinne der Employability ihre Kompetenzen und ihr Wissen zu erweitern. So werden Sie auf neue Aufgaben vorbereitet und ermutigt, den nächsten beruflichen Schritt zu gehen, sei es innerhalb oder außerhalb des aktuellen Unternehmens.

Über den Autor
 

Christian Summa_Workforce Transformation und Personalabbau-Rundstedt

Christian Summa

Christian Summa ist Geschäftsführer bei von Rundstedt. Er leitet bundesweit die Kundenbetreuung in Restrukturierungen sowie Personalumbau- und -abbauprojekten. Der Diplom-Kaufmann verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Führungskraft und Berater bei Restrukturierungs- und Change-Management-Projekten. Vor seinem Einstieg bei von Rundstedt war er in den Branchen Luft- und Raumfahrt sowie Automotive tätig.

Telefon: +49 173 5 49 18 36 E-Mail: summa@rundstedt.de

Wendepunkt

Newsletter für Personalveränderung

Sichern Sie sich Fachwissen und Handwerkszeug rund um Workforce Transformation und Trennungsmanagement.
Viermal im Jahr liefern wir Ihnen Denkanstöße und eröffnen Ihnen neue Perspektiven.

Jetzt abonnieren